Second star to the right and straight on ‚til morning / Peter Pan / Berliner Ensemble – Berlin

Peter Pan, Tinkerbell, Wendy … und Robert Wilson…

Dienstag war es dann so weit, ich habe mir „Peter Pan“ in einer Inszenierung von Robert Wilson am Berliner Ensemble angesehen, die erste Inszenierung von ihm, die ich live sah. Ich kenne die Shakespeare Sonette von einer Aufzeichnung auf Arte, aber Theater und Aufzeichnungen … sind ein Thema für sich.

 

Mein erster Robert Wilson,

live, in Farbe und mit Ton und ich muss leider sagen, dass sich sehr zwiegespalten aus der Vorstellung kam. Seinen Stil, seine Ästhetik mag ich sehr, sie ist einfach großartig, wow.

Nun kommt allerdings das große ABER, denn vielleicht ist „Peter Pan“ eine Geschichte, die man nicht mit / in einer solchen Ästhetik umsetzen kann. Da passte was nicht, irgendwo knirschte es bzw. kam nicht aus den Puschen. Auf dem Heimweg und die halbe Nacht habe ich mich dann gefragt, warum, was stimmt, für mich nicht.
Vielleicht ist die Ästhetik zu kraftvoll, zu mächtig für eine ebenso phantasievolle Geschichte wie die von „Peter Pan“. Möglicherweise liegt es auch daran, dass er eine stringente Geschichte erzählen, bedienen muss. Vielleicht entfaltet sich seine Ästhetik sich besser, wenn er freier, assoziativer erzählen kann wie in den „Sonetten“.

Vergleich mit Fritsch

Um mal einen Vergleich zu wagen: Der Stil von Herbert Fritsch an der Volksbühne, ist in meinen Augen ebenso eigen wie der von Robert Wilson. Beid arbeiten sie mit Stilisierung, Abstraktion und Überzeichnung.
Wen ich die „Die (s)panische Fliege“ mit „Murmel, Murmel“ vergleiche, dann finde ich, dass „Murmel, Murmel“ das rundere Stück ist. Die Ästhetik kommt voll zur Geltung. Sie ist nicht durch das Bedienen einer Geschichte, wie in „Die (s)panische Fliege“ in der Entfaltung behindert.

Ich bin gespannt auf die Faust I+II Version von Wilson, die im April Premiere haben wird.

 

p.s. wer Schreib-, Grammatik oder Kommafehler findet, darf sie behalten oder mir eine Korrekturfassung gerne zusenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *